0 0
Lesezeit:2 Minuten, 1 Sekunden

Am Freitag ging es um 6 Uhr früh los Richtung Rovinj, die Hinfahrt verlief fast problemlos, nur bei mir ging ein Gasseil kaputt, als letzter fahrend fiel es den restlichen erst etwas später auf. Ich war schon fast fertig mit dem Wechsel, rief mich Herbert an, und teilte mir mit, dass sie auf mich warten. Wir hatten dann durch Ljubljana einen Stau, der die Anfarht verzögerte, kurz nach 13 Uhr trafen wir in Rovinj ein.

Nachmittags ging es dann in die Stadt Rovinj, wo wir etwas gegessen haben, danach ging es zur Registrierung, wo wir auch das Welcome Package bekamen, ich traf auch gleich die Eferdinger, jedoch ging sich diesesmal wieder kein Bier aus mit den ehemaligen Clubkollegen, die waren mir zu „stark“ unterwegs 😉 Am Abend wollte ich früh ins Bett, da ich schon sehr früh wach war an diesem Tag, das verlief dann nicht so wie geplant, wir saßen nett in einer Strandtheke, und tranken das ein oder andere Bier, Wein, Mischmasch, ….. ein Teil ging dann noch in die Stadt, ich habe bis knapp vor 23 Uhr ausgehalten und bin dann ins Bett gefallen.

Samstag ging es zum Frühstücken in die Stadt nach Rovinj, wo um 1130 auch die Ausfahrt nach Pula startete. Die Ausfahrt in das ca. 30 km entfernte Pula, wurde im Konvoi gefahren. In Pula angekommen, wurde dann gespeist, was auch im Package enthalten war. Um 1400 ging es dann im Konvoi in die Arena, wo alle Vespafahrer Aufstellung bezogen, absolut super anzusehen.

Die Rückreise von Pula, starteten wir nicht mehr im Konvoi, einer von uns fuhr sich anscheinend irgendwas in einen Reifen ein, der dann später auf der Rückfahrt platzte, zum Glück nur mit einem Schreck, ohne weitere Schäden oder Sturz.

Am Abend, ging es dann nicht wie geplant im Konvoi zum Galadinner, sondern alleine, aus dem Grund, dass wir alle an einem Tisch sitzen. Es war ein Buffet, und für jeden was dabei.

Sonntag 8 Uhr früh ging es dann zurück in die Heimat, die Abreise verlief für die ersten 5 Kilometer noch trocken, dann allerdings begann der Regen, und teilweise sehr stark. Wir entschlossen uns für die Autobahn und investierten €7,50 für eine Autobahnvignette für Slowenien, wir durchquerten Slowenien, dann auch auf der Autobahn. Nass und etwas kühl, kamen wir anach ca. 6 Stunden wieder alle gut an.

Dankeschön an die tolle Gruppe, ein tolles Wochenende!

Hier habe ich ein paar Bilder und meine Eigenen abgelegt.

Average Rating

5 Star
0%
4 Star
0%
3 Star
0%
2 Star
0%
1 Star
0%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.