Nockalmstraße

Jul 16, 2022
0 0
Lesezeit:1 Minuten, 30 Sekunden

Nachdem Heinzi seine Vespa ja in Korsika vernichtet hat, bzw. die Kurbelwelle am Stumpf gebrochen ist, wurde eine neue Welle eingebaut, alle Lager/Simmeringe getauscht und das Primär neu vernietet.

Die erste Testfahrt stand an, er war nicht abgeneigt als ich fragte ob wir die Nockalmstraße fahren.
Samstag gegen 1230, fuhr ich mit dem PAV Richtung Werkstatt, wo der Treffpunkt war. Ich habe mir bei der Hinfahrt noch gedacht bei jeder Ampel wo ich stehen blieb, witzig irgendwie quietschen alle Autos die an mir vorbei fahren.
Beim Abbiegen auf den Hof der Werkstatt war mir klar, das waren nicht die Auto´s sondern der Hänger. Die Lager vom Rad, haben das zeitliche gesegnet, ich bin halt mit dem „fetten“ eher nachlässig, und es wurden die letzten Ausfahrten immer im Regen gemacht, somit wird das jetzt auf meie todo Liste kommen, dass ich auch dem Hänger hin und wieder meine Aufmerksamkeit schenk. Das Reserverad kam zum Einsatz.

Hinfahrt war unspektakulär, über Krumpendorf nach Moosburg, weiter Richtung Feldkirchen, Himmelberg, Turracher Bundesstraße bis zur Abzweigung zur Nockalmstraße.

Funfact, der Sprit ist in Himmelberg sehr günstig unter 2 Euro 🙂 Heinzi meinte noch etwas frisch beim Fahren, wir entschieden uns aber stehen zu bleiben, falls es noch frischer wird.

15 Euro kostet die Durchfahrt der Nockalmstraße, und die Dame meinte noch, Ticket aufheben, falls man noch einmal rein will, wusste sie, dass wir uns auf einer Testfahrt befinden?

Ein paar Pausen bei der Durchfahrt, Wetter war beständig, aber bewölkt und doch etwas frisch. Es war nicht meine erste Fahrt der Nockalmstraße, und ich war dann doch überrascht, dass wir so „schnell“ durch waren.

Wir entschieden uns noch einen Halt einzulegen in Spittal, im Vespa Cafe Bernstein, und einen weiteren in Pörtschach beim mecs.

Insgesamt knapp 200km ohne Pannen oder dergleichen, ich würde sagen sie läuft.